LCM so beim Frühstück heute morgen. Nein, heute waren wir nochmal unterwegs. Im Science Center, wo es einen Kleinkindbereich gibt, der zum ausprobieren anregt, bunt und laut ist. Im MINT-Bereich sind die Löwenstädter im internationalen Vergleich ja immer ganz vorne anzutreffen. Zuvor oldschool Briefmarken kaufen und Postkarten schreiben.

Die letzte Woche war dann doch näher an einem Erstbesuch in der Stadt als ursprünglich gedacht. Hier der Fahrplan, rückblickend und im Schweinsgalopp:

02.10. Ein Drittel der Mannschaft erstmal krank, der Rest erkundet die Nachbarschaft, nachmittags im Pool. Schwimmstunde, leider mit Nachspiel.

03.10. Ein anderes Drittel krank, Arztbesuch, kleinere Ohrentzündung, Antiobiotika. Chillen und genesen.

04.10. Aquarium auf Sentosa. Mit dem Bus hin und her. Unglaublich voll, noch lauter.

05.10. Supertrees im Gardens at the bay. Schweineheiß. Zu Fuß zum Singapore Flyer, hoch hinaus, zu Dritt in der Kabine. Mit dem Bus zur Orchard Road, den besten Buchladen überhaupt (Kinokunyia) aufgesucht und links gemacht.

06.10. Ausstellung zu den World Photo Awards im National Museum of Singapore. Anschließend Little India, obligatorisch: Lunch bei Komala Vilas, Naßrasur, Gewürze kaufen. Neu: schnick, schnack, schnuck mit einem Kunden beim Frisör. Nachmittagsschlaf.

07.10. Seilbahn: Harbour Front -> Mt. Faber -> Sentosa. Umsteigen, einmal quer über die Insel. Erneut hoch hinaus, erneut zu Dritt in der Kabine. Nachmittagsschlaf. River Cruise nach Sonnenuntergang ab Clarke Quay, vorbei am Fullerton, Merlion und Marina Bay Sands.

08.10. Zoo, ganztags. Regen ab Mittag, naß wie Elefanten, Tapir und weiße Tiger.

09.10. Kindersitz im Fundbüro abgeholt. Rest steht oben.

Für morgen, den Abreisetag gibt es keine Pläne, außer es langsam angehen zu lassen. Das letzte Drittel fühlt sich etwas krank. Dennoch lockt der Pool nochmal, late checkout ist auch gesichert. Man liest sich.

Reif für die Insel

2 October 2018

englishdeutsch

Acht Nächte auf der zu Malaysia gehörenden Pulau Tengah im südchinesischen Meer. Anreise von FRA über SIN – JB – Mersing. Dort schlafen, lesen, schnorcheln, loungen, essen, de facto offline. Dazu Poolspaß mit LCM, Strandreinigungseinsatz, 182 just geschlüpfte Schildkröten auf ihrem Weg ins Meer begleitet. Paradies, irgendwie. Unwirklich, türkis, kein Schnäppchen. Ach ja, drei Söhne und der Schwiegersohn vom Sultan von Johor waren auch am Start, sowie endlos Mücken und ein paar Warane. Seit gestern haben wir das Paradies hinter uns gelassen, nun zurück in Singapur. The real thing.

 

Fast wie früher

2 October 2018

englishdeutsch

Ein überschaubarer Haufen Kram, zwei Rucksäcke, drei Personen, ein vertrauter Zielflughafen: SIN (und ein zurückgelassenes Au-pair). Südostasien hat uns wieder.